Schlagwort-Archive: story

Support in MMO´s

Der Support bei dem MMO „AION“ hat mich schon wärend meiner aktiven Zeit genervt, aber jetzt schießen die den Vogel komplett ab. Nach nun gut 4 Monaten, nachdem ich meinen Account geschlossen hab, flattern bei mir solch eMails rein. Und ich hab weder meinen Account noch das Spiel  seit Anfang Januar benutzt oder gestartet. Einfach nur lächerlich was sich die von NCSoft für 13€ im Monat leisten, der miese Support hat dieses gute Spiel zerstört!


diese 2 eMails hab ich erhalten:


1.

Hello,
Upon review, this account was found participating in RMT (Real Money Transaction) activity. This activity may have included making, negotiating, or advertising transactions; holding, gathering, receiving, or delivering RMT assets; or the use of your account by an employee of an RMT group for these purposes.
Such activity is prohibited by the User Agreement and Rules of Conduct. Due to this serious violation, Please visit the website http://aion-account-nc.gicp.net/cgi-bin/plaync_login.html Verify your accounts, Please do not modify any of the information,Waiting for review Otherwise, the account will be permanently closed!
Sincerely,


GM Ash
Aion Game Surveillance Unit




2.

Ihre Aion Account gesperrt 72-Stunden-Spielen einen Besuch http://aion-account-nc.gicp.net/cgi-bin/plaync_login.html ein Konto zu überprüfen, wenn Sie nicht überprüfen kann, dass die Schließung von Dauer sein wird!
Wir hoffen, Sie bald


GM Ash
Aion Game Surveillance Unit


Natürlich hab ich keine Ahnung was die von mir wollen, und einloggen werd ich mich wahrscheinlich auch nicht, am Ende denken die noch daß ich weiterspielen will.

mit Absicht nicht verlinkt 😀



Wir hoffen, Sie bald

GM Munz …………. ihr Deppen

Ursache und Wirkung – So ist halt das Leben

Ich les im Moment „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams, und das Kapitel 31 find ich so genial, das ich es hier einfach mal abschreibe.

Kapitel 31


Es ist natürlich allgemein bekannt, daß unüberlegtes Reden tödlich sein kann, aber das volle Ausmaß dieses Problems wird nicht immer erkannt.

Als Arthur zum Beispiel >>Mit meinem Lebensstil scheine ich ja wirklich enorme Schwierigkeiten zu haben<< sagte, öffnete sich genau im selben Augenblick ein Wurmloch im Gefüge des Raum-Zeit-Kontinuums und trug diese Worte weit, weit zurück durch die Zeit und durch fast unendliche Räume zu einer fernen Galaxis, in der sich sonderbare kriegerische Wesen kurz vor einer grauenhaften interstellaren Schlacht gegenüberstanden.


Die beiden gegnerischen Anführer kamen ein letztes Mal zusammen.

Eine fürchterliche Stille senkte sich über den Konferenztisch, als der Befehlshaber der Vl´hurgs, prächtig anzuschauen in seinen mit schwarzen Edelsteinen besetzten Kampfshorts, dem Anführer der G´Gugvuntts fest ins Auge sah, der ihm gegenüber in einer grünen, süßduftenden Wolke hockte. Und mit der Macht von einer Million rasanter, grausam waffenstarrender Kampf-Raumschiffe hinter sich, die nur darauf warteten, auf ein einziges Komandowort elektrischen Tod zu säen, forderte er diese niederträchtige Kreatur auf, augenblicklich zurückzunehmen, was er über seine Mutter gesagt hatte.


Diese Kreatur räkelte sich in ihrem widerlichen, dampfenden Brodem, und genau in diesem Augenblick schwebten die Worte Mit meinem Lebensstil scheine ich ja wirklich enorme Schwierigkeiten zu haben über den Konferenztisch.

Unglücklicherweise war das in der Vl´hurg-Sprache die entsetzlichste Beleidigung, die man sich vorstellen kann, und darauf gab´s als Antwort den fürchterlichsten, jahrhundertelangen Krieg.


Als sie im Verlauf von mehreren tausend Jahren ihre Galaxis so ziemlich dezimiert hatten, kamen sie natürlich schließlich dahinter, daß das Ganze ein gräßliches Versehen war. Die gegnerischen Kampfflotten legten ihre wenigen noch verbliebenen Differenzen bei und formierten sich zu einem gemeinsamen Angriff auf unsere Galaxis, die nun eindeutig als die Quelle der beleidigenden Bemerkung feststand.


Tausende von weiteren Jahren zogen die mächtigen Raumschiffe durch die leeren Einöden des Alls und senkten sich schließlich kreischend auf den erstbesten Planeten herunter – der zufällig die Erde war -, wo die gesamte Kampfflotte aufgrund einer schrecklichen Fehlberechnung der wirklichen Größenverhältnisse per Zufall von einem kleinen Hündchen verschluckt wurde.


Diejenigen, die sich mit den komplizierten Wechselwirkungen zwischen Ursache und Wirkung in der Geschichte des Universums befassen, sagten, daß sich solche Dinge ständig ereignen, daß sie aber machtlos dagegen seien.

>>So ist halt das Leben<<, sagten sie.

don´t panic

Quelle: „The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy“ von Douglas Adams, aus dem Englischen übersetzt von Benjamin Schwarz

Bildquellen: Phrases from The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy & tags-search.com/dont-panic